Social-Media-Strategie anwenden – 5 Tipps für Beiträge auf Facebook, Instagram & Co.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Wenn Sie Erfolg in Sozialen Medien haben wollen, kommen Sie nicht um eine Social-Media-Strategie herum. Denn auch die besten Kommunikationsmaßnahmen nützen nichts, wenn Sie nicht zu den Zielen oder der Zielgruppe der Marke passen. Und woran messen Sie eigentlich Erfolg in Sozialen Medien? Und wie plant man erfolgreichen Content? Tipps zur Entwicklung und Anwendung einer gelungenen Social-Media-Strategie.
Social Media Strategie entwickeln anwenden 5 Tipps

Eine Social-Media-Strategie anwenden und entwickeln? Für zielgerichteten Content (Inhalt) sollte Ihre Social-Media-Redaktion drei Phasen in regelmäßiger Wiederholung durchlaufen:

  1. Strategische Planung: Die Grundlage für Ihren Content. In der ersten Phase sollte festgehalten werden, welche Zielgruppe und welche messbaren Ziele Sie auf welchen Plattformen erreichen wollen. Wie viele Posts sind pro Woche/Monat geplant?
  2. Umsetzung der Maßnahmen: Daraufhin sollten Sie einen Redaktionsplan und anschließend Inhalte entwickeln, die zu Ihren gesetzten Zielen passen.
  3. Analyse der Ergebnisse: Wenn alle Inhalte gepostet sind, schauen Sie sich die Ergebnisse an und vergleichen Sie diese mit Ihren gesetzten Zielen. Wo müssen Sie noch Maßnahmen anpassen, um Ihre Ziele zu erreichen? Welche Ziele müssen Sie höher oder niedriger umformulieren? Ergeben sich eventuell sogar neue Ziele aus der Analyse? Lassen Sie die Ergebnisse und Erkenntnisse mit einfließen in die nächste strategische Planung und durchlaufen Sie die drei Phasen erneut.

5 grundlegende Tipps für die Entwicklung gelungener Social-Media-Beiträge

Wenn Sie eine Social-Media-Strategie entwickelt haben, gilt es, diese für die Entwicklung von Beiträgen zu beachten. Unsere 5 grundlegenden Tipps sollen Ihnen eine Orientierung für den Anfang bieten und Ihnen Ihre Unsicherheiten nehmen, wenn es darum geht passende Beiträge für Ihre Zielgruppe zu entwickeln. Nach unserer Erfahrung wird es leichter, sobald man einmal angefangen hat.

1. Engagement fördern

Unter Engagement versteht man die Interaktion von Nutzern mit Ihren Inhalten. Darunter zählen Kommentare, Likes, Reaktionen, Shares (Teilen), Saves (Speichern) und Markierungen. Jede Form der Reaktion auf Ihre Beiträge kann Ihnen helfen, Ihre Social-Media-Ziele zu erreichen. Vor allem, wenn es darum geht, mehr Reichweite aufzubauen. Denn Social Media lebt von der Interaktion und dem Austausch der Nutzer.

Daher sollten Sie Ihre Follower (Abonnenten) und Nutzer, die Sie noch nicht abonniert haben, dazu animieren, auf irgendeine Art mit Ihren Beiträgen zu interagieren. Mit sogenannten Call-to-Actions erinnern Sie Ihre Zielgruppe freundlich daran, eine der zahlreichen Engagement-Funktionen zu nutzen. Dazu können Sie beispielsweise Fragen stellen, damit Nutzer in den Kommentaren auf diese antworten. Wenn Sie Kommentare unter Ihren Beiträgen erhalten, sollten Sie auf jeden Fall auf diese Nachrichten reagieren. Denn auch Ihre Antwort ist eine Interaktion mit Ihrem Beitrag.

2. User-orientierter Content

Bei der Entwicklung von Content sollten Sie sich immer fragen, welchen Mehrwert der User von Ihrem Post hat. Denn Sie entwickeln die Inhalte nicht für sich, die Mitarbeitenden der Firma und deren Angehörige, sondern für neue und bestehende Kunden. Was interessiert potenzielle Kunden? Wonach suchen Nutzer auf Social-Media-Plattformen? Welche Informationen sind relevant für die Nutzer? Schauen Sie die Analysen Ihres bestehenden Contents an! Welche Beiträge haben die meisten Interaktionen? Erkennen Sie vielleicht ein Muster in diesen Beiträgen? Welche Art von Content kommt nicht gut an und erhält dementsprechend wenige Interaktionen? Überlegen Sie, wie Sie diesen Posts noch einen Mehrwert geben oder sie ansprechender gestalten können.

 Social Media Strategie anwenden Algorithmus
Soziale Medien basieren auf Algorithmen, die Nutzerdaten analysieren und Inhalte priorisieren.

3. Den Algorithmus bedienen

Soziale Medien nutzen komplexe Algorithmen, um Nutzern möglichst relevanten Content auf ihrer Startseite und in der Suche anzuzeigen. Dazu werden alle Aktivitäten des Nutzers analysiert und ausgewertet. Welche Beiträge werden geliket? Wie lange werden Beiträge angeschaut? Welche Beiträge werden kommentiert oder geteilt? So lernen Soziale Medien ihre Nutzer kennen und analysieren anhand dieser Daten, was mit hoher Wahrscheinlichkeit Interesse beim Nutzer weckt. Wenn ein Nutzer also häufig auf Beiträge eines bestimmten Accounts reagiert, werden neue Beiträge dieses Accounts zuerst auf seiner Startseite angezeigt.

Viele Soziale Medien belohnen außerdem die Nutzung neuer Funktionen wie z. B. Instagram Guides oder Reels. Wenn Sie solche neuen Funktionen nutzen, regelmäßig posten, mit anderen Accounts agieren, indem Sie deren Posts liken und kommentieren, werden Sie wahrscheinlicher gesehen. Mitunter können Ihre Beiträge nämlich auch bei Nutzern untergehen, die Sie abonniert haben.

Folgen Sie Accounts, die in Ihre Zielgruppe passen und reagieren Sie auch auf deren Posts. Denn der Social-Media-Algorithmus ist vergleichbar mit dem Karma-System: Wenn Sie mit positiver Energie in den Sozialen Medien unterwegs sind, werden Sie höchstwahrscheinlich auch positive Interaktionen zurückbekommen.

4. Einheitlichkeit im Feed

Ein weiterer, wesentlicher Aspekt ist die einheitliche Gestaltung Ihrer Beiträge. Dies ist vor allem wichtig für Ihren Feed (die Übersicht über Ihre Beiträge in Ihrem Profil). In Sozialen Medien geht es nämlich darum, aufzufallen und im Kopf zu bleiben. Dabei hilft Ihnen die Einheitlichkeit Ihrer Posts auf allen Social-Media-Kanälen. Die grafische Gestaltung sollte auf Ihr Corporate Design (CD) und Ihre Corporate Identity (CI) abgestimmt sein. Benutzen Sie außerdem einen Filter und einen farblichen Stil für Ihre Beiträge. Dadurch erkennt ein Nutzer Ihre Beiträge sofort wieder – Stichwort Wiedererkennbarkeit. Ein einheitlicher Feed wirkt zudem professioneller und weckt Vertrauen.

  Social Media Strategie Einheitlichkeit im Feed Corporate Design
Sorgen Sie für Einheitlichkeit in Ihrem Feed. Verwenden Sie nach Möglichkeit Farben aus Ihrem Corporate Design.

5. Verlieren Sie Ihre Ziele nicht aus dem Blick

Achten Sie darauf, Ihre eigentlichen Ziele nicht zu vergessen. Wollen Sie mit Ihren Social-Media-Kanälen mehr Traffic (Anzahl der Besucher auf Ihrer Website in einem Zeitraum) auf Ihre Website leiten, eine höhere Reichweite aufbauen oder Ihre Produkte bewerben? Verlieren Sie sich nicht in zu vielen Zielen auf einmal. Suchen Sie sich die wichtigsten Ziele für Ihr Unternehmen raus und arbeiten Sie zielorientiert auf diese hin.

Beispielsweise können Sie in Ihren Posts darauf hinweisen, dass es umfangreicheren Content auf Ihrer Website gibt, um den Traffic auf Ihrer Website zu erhöhen. Social Media ist kein Moodboard, keine Sammlung von hübschen Bildern mit Titeln. Geben Sie den Nutzern ein paar Insights in Ihre Firma und Ihr Team oder ein paar interessante Informationen zu Ihren Vorgehensweisen und Produkten. Fragen Sie sich, was Sie selbst gerne bei anderen Profilen sehen und lesen.

Zudem ist es wichtig, dass Sie sich realistische Ziele setzen, die Sie anhand von Zahlen und Daten überprüfen können. Werten Sie Ihre Social-Media-Maßnahmen regelmäßig aus und checken Sie, ob Ihre Posts auch wirklich auf Ihre Ziele einzahlen. Außerdem können Sie so sehen, welche Beiträge besonders erfolgreich waren und welche nicht gut ankamen. Passen Sie Ihre Social-Media-Strategie und -Ziele immer wieder an. Denn die Plattformen und das Verhalten der Nutzer wandeln sich stetig.

Sie haben noch weitere Fragen dazu, wie man eine Social-Media-Strategie anwendet und entwickelt?

Die erfolgreiche Entwicklung und Anwendung von Social-Media-Strategien erfordert einige Arbeit und Weitsicht. Zudem braucht man viel Ausdauer bei immer wieder neuen Herausforderungen.

Selbst eine Social-Media-Strategie anwenden: Dazu fühlen Sie sich noch nicht bereit?
Gerne schulen wir Sie diesbezüglich. In unserer Schulung erlangen Sie alle notwendigen Kompetenzen und alles Wissen, das Sie dazu brauchen.

Sie haben keine Zeit, sich so intensiv um Ihre Social-Media-Kanäle zu kümmern?
Kein Problem. Gerne übernehmen wir die ganzheitliche Betreuung Ihrer Sozialen Medien –inklusive Strategie, Content-Entwicklung, Posten und Analyse.

Kontaktieren Sie uns einfach unter kontakt@bppgmbh.de oder rufen Sie uns an.

 Social Media Betreuung von Agentur
Die Entwicklung und Anwendung einer Social-Media-Strategie kostet viel Zeit und Mühe. Daher kann es sinnvoll sein, diese Aufgabe an eine Agentur abzugeben.

Bildquellen:

Titelbild von cottonbro von Pexels

  1. Foto von Antonio Batinićvon Pexels
  2. Bild von Pixabay von Pexels
  3. Foto von Anthony Shkrabavon Pexels

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sign up to our newsletter!

Wo bin ich?

Du bist im Agentur Blog der BPP GmbH gelandet. Schön, dass Du da bist! 

Wir sind Deutschlands innovativste Kommunikationsagentur für Digitalisierung, POS & Online Marketing.

» Unsere Leistungen
» Kontaktiere uns

BPP GmbH – We Create You

Follow Us

Wer schreibt hier?

Die letzten Beiträge